Seite empfehlen:

Wir hören uns in Thüringen. Musikland 2020

Von B wie Bach bis Z wie Zughafen: Bei einer Thüringen-Rundreise ist Musik allgegenwärtig. Ob in Lebens- und Wirkungsorten großer Komponisten, in Museen voller Musikgeschichte, an Orten, die berühmte Musiker inspirierten, zu Besuch bei traditionsreichen Orchestern und Instrumentenbauern, bei renommierten Festivals oder einfach auf der Straße - 2020 feiert das Reiseland Thüringen seine Musik und alle wichtigen Orte, die damit in Verbindung stehen.

Authentische Lebens- und Wirkungsorte international bekannter Musiker & Komponisten

Grandiose und weltberühmte Komponisten wählten Thüringen als ihre Wirkungsstätte. Bach, Schütz, Liszt, Telemann, Wagner: die Liste liest sich wie das Who- is- Who der Klassikerszene. Die vielerorts zu findenden Originalschauplätze sind wahre Pilgerstätten für Klassikfans aus aller Welt.

Museen rund um die Musik

Wer sich auf die Spuren ruhmreicher Komponisten und Künstler begeben will, der besucht sie im Museum. Im Bachhaus in Eisenach, dem größten Bach-Museum der Welt, erleben Besucher stündlich kleine Vorspiele mit Bachmusik auf historischen Instrumenten. Neben dem Bachhaus lohnen auch das Liszthaus in Weimar, das Heinrich-Schütz-Haus in Bad Köstritz und die Reuter-Wagner-Villa in Eisenach für eine Stippvisite.

Arnstadt: Orgelführung in der Bachkirche

Seine erste Anstellung als Organist fand Johann Sebastian Bach 1703 in Arnstadt. Die heute noch erhaltene prachtvolle Orgel für die Neue Kirche (heutige Bachkirche) wurde von Johann Friedrich Wender gebaut. Der nur 18-jährige Bach hat sie selbst geprüft und abgenommen. Die Orgelführungen in der Bachkirche sind ein besonderes Erlebnis am authentischen Ort.

Arnstadt: Kombiführung Stadt und Schloss

Jeder Pflasterstein atmet in Arnstadt Geschichte und Musik. In keiner anderen deutschen Stadt sind so viele Originalschauplätze der Familie Bach erhalten. Der junge Johann Sebastian Bach fand in Arnstadt seine erste Anstellung als Organist. Es war seine Sturm- und Drang-Zeit, der Beginn einer Weltkarriere.

Bad Köstritz: Heinrich-Schütz-Haus

Heinrich Schütz gilt als erster deutscher Komponist von internationaler Bedeutung. 1585 wurde er in Bad Köstritz geboren. In seinem Geburtshaus widmet sich eine Ausstellung dem Leben und Wirken von Heinrich Schütz sowie seinem kulturhistorischen Umfeld. Ergänzt wird die Ausstellung mit zahlreichen Barockkonzerten, Hausmusiken, Kursen und musikpraktischen Veranstaltungen zur Aufführungspraxis Alter Musik.

Dornheim: Bachs Traukirche

In der kleinen Kirche St. Bartholomäi in Dornheim heiratete Johann Sebastian Bach am 17.10.1707 seine Cousine Maria Barbara. Heute pflegt und erhält ein engagierter Freundeskreis liebevoll diese schöne kleine Kirche. Sie ist ein Muss für jeden Bach-Liebhaber.

  • link (zu Bach in Dornheim)

Eisenach: Reuter-Wagner-Museum

Das Reuter-Wagner-Museum befindet sich in der 1866 bis 1868 für Fritz Reuter (1810–1874) erbauten sogenannten Reuter-Villa. Das einmalige Ensemble aus Villa, Garten und originalen Interieurs in der Beletage ist vom Architekten Ludwig Bohnstedt als Alterswohnsitz für Fritz Reuter und seine Frau Luise errichtet worden. Das Museum beherbert auch eine bedeutende Sammlung zu Richard Wagner (1813–1883), deren Herzstück die umfassende Bibliothek ist.

Erfurt: Auf Bach´schen Wegen durch die Stadt

Zum musikalischen Barock gibt es in Erfurt vielfältige Beziehungen. So wurden die Eltern von Johann Sebastian Bach in der Kaufmännerkirche getraut. Er selbst kam oft nach Erfurt zu den "Bach´schen" Familientagen. Johann Sebastians Verwandte bestimmten als "die Bache" das Musikleben der Stadt Erfurt. Sie waren als Stadtmusikanten und Organisten tätig. Noch heute kann man auf ihren Spuren durch die Erfurter Altstadt wandeln und manche Anekdote erfahren.

  • link (Stadtführung auf Bach´schen Wegen)

Eisenach: Bachhaus

Das 1907 eröffnete Bachhaus beherbergt heute eine moderne, ja: die weltweit größte Ausstellung zu Bachs Leben und Musik – über 300 Originalexponate auf 600 qm, darunter ein Bach-Autograph, Erstdrucke, die akribisch nachgestellte Bachsche Bibliothek oder Reliquien aus Bachs Besitz. Zu jeder Stunde führt ein Musiker die originalen barocken Musikinstrumente in einem kleinen Live-Konzert vor.

  • link (zum Bachhaus)

Erfurt: Das Carillon im Bartholomäusturm

Im Turm der Bartolomäuskirche auf dem Erfurter Anger hängt ein einzigartiges Glockenspiel. Entworfen haben es Margarethe und Peter Schilling. Es wurde von der Glockengießerei Apolda gefertigt. Die größte Glocke wiegt 2.393 kg, die leichteste 10 kg, insgesamt mehr als 13 Tonnen. Mit seinem Tonumfang von 5 Oktaven gehört es zu den größten und klangschönsten Carillons in Deutschland.

  • link (zum factsheet)

Meiningen: Musikstadt und Musenhof

Meiningen hat eine reiche Theater- und Musikgeschichte. 14 Mal weilte Johannes Brahms in der Thüringischen Theatermetropole. Erstmals bahnte der Intendant der Meininger Hofkapelle Hans von Bülow 1881 einen Arbeitsbesuch von Brahms an. Die Meininger Hofkapelle führte bei ihren erfolgreichen Konzertreisen in den großen Städten wie Berlin, Hamburg aber auch Wien die Bahm´schen Werke auf. Auch das Meininger Herzogpaar brachte dem Komponisten eine große Sympathie entgegen.

Mühlhausen: Bach hören

In den Jahren 1707/1708 war Johann Sebastian Bach als Organist in der Kirche Divi Blasi. Die Hauptkirche der Mühlhäuser Unterstadt mit dem eigenartigen Namen Divi Blasii, zu Ehren des heiligen Blasius wurde im 13. und 14. Jahrhundert vom Deutschen Orden erbaut. Bauherr war Kristan von Samland. Heute werden für Gruppen Kirchen- und Orgelführungen mit Klangbeispielen angeboten.

  • link (zur Führung Bach hören)

Sondershausen: Musikstadt mit großer Tradition

Musik ist prägend für die Nordthüringer Residenzstadt. Schon die Schwarzburg-Sondershäuser Fürsten legten viel Wert auf Musik und Theater. Das in Sonderhausen ansässige Lohorchester hat eine 400-jährige Tradition. Einzigartig ist das Achteckhaus auf dem Schlossgelände, ein beeindruckendes Konzertgebäude. Franz Liszt weilte mehrere Male in Sondershausen, um die Hofkappelle zu hören, die seine Werke begeistert interpretierte. Noch heute gibt es Konzerte am "Liszt-Flügel", an dem Liszt am 1. Mai 1885 gespielt haben soll.

Wechmar: Stammhaus der Familie Bach

Im 16. Jahrhundert floh Veith Bach im Zuge der Gegenreformation von Ungarn nach Wechmar in Thüringen. Hier begründete er quasi die Musikerfamilie Bach. Die "Bache" hinterließen zahlreiche musikalische Spuren in Thüringen. Das Bach-Stammhaus in Wechmar und die Veit-Bach-Mühle sind heute beliebte Ausflugsziele für Bach-Fans. Das Bach-Stammhaus ist eine auch international anerkannte Bachgedenkstätte und seit 1997 auch das "Museum der Thüringer Spielleut" mit originalen Sammlungen und einer Orgelbauwerkstatt.

Weimar: Stadtführung "Schauplätze der Musik"

Johann Sebastian Bach lebte 10 Jahre in Weimar. Franz Liszt wurde von Maria Pawlowna selbst zum Hofkapellmeister in Weimar berufen und sogar aus ihrer Privatschatulle bezahlt. Doch auch Musiker wie Richard Strauss, Peter Cordelius, Engelbert Humperdinck oder Felix Mendelson Bartholdy sind mit Weimar verbunden. Erleben Sie die Kulturstadt Weimar einmal auf den Spuren der Musik.

  • link (zur Stadtführung)

Weimar: Liszt-Haus

1869 bezog Franz Liszt das klassizistische Gebäude am Westrand des Parks an der Ilm. Heute ist das Liszt-Haus ein Museum. Es gibt Einblick in das Leben des begabten Komponisten und Pianisten als Superstar des 19. Jahrhunderts. Mit zahlreichen interaktiven Elementen kann man die Werke von Franz Liszt erleben und genießen.

Kommentare

Luther to go

Luther to go

Das digitale Erlebnis Lutherweg - mit Karten, Höhenprofilen, Tourenplaner und allen wichtigen Ausflugszielen am Weg . mehr